und wo?

Am Anfang steht die Frage, wo stellt man die Völker auf. Später kommt die Suche nach einem geeigneten Arbeitsraum hinzu.

Standorte

Hat man einen eigenen Garten, so kann man dort beginnen. Es kann auch ein Kleingarten sein. Aber man sollte vorab mit den Nachbarn sprechen. Wenn man sich im Kreis der Bekannten umhört, kommt man meist schnell zu weiteren Angeboten.

Wichtig ist, dass die Völker nicht direkt an einem Weg oder an einer Grundstücksgrenze stehen. Die Bienen brauchen einen Bereich von 3 bis 5 Metern um das Flugloch, in dem sie ungestört ein- und ausfliegen können.

Die Beuten sollten so aufgestellt werden, dass die Fluglöcher nach Osten oder Süden zeigen. Die Völker müssen vor praller Sonne und kalter Zugluft geschützt sein. Es sollten nicht mehr als 2 Völker pro 100 qm stehen. Insgesamt sollten an einem Standort nicht mehr als 5-10 Völker aufgestellt werden.

Arbeitsraum

Wächst die Zahl der eigenen Völker, so wächst auch die Zahl der Gerätschaften. Spätestens wenn man eine eigene Honigschleuder anschafft, braucht man einen geeigneten Raum. Der Raum muss hygienische Mindestanforderungen erfüllen. Man darf nie vergessen, dass man mit einem Lebensmittel arbeitet.

 

Weiterlesen: »»   Berufsimker